Aufgaben

Hello! merhaba! Dobrodoso! Здравствуйте! Khush Amdid! namaste'! dzień dobry! здраво! Bonjour! Hallo!

Die Integrationsbeauftragte ist Anlaufstelle für alle Bürger*innen die Fragen zu den Thema Integration und Vielfalt haben. Menschen mit Migrationshintergrund haben hier die Chance, sich über ihre Rechte und Pflichten zu informieren und bei Bedarf zu entsprechenden Stellen vermittelt zu werden.

Auch alle anderen Anwohner*innen Rödermarks sollen sich angesprochen fühlen. Sie können sich ebenfalls mit Fragen und Anregungen zu den Themen Migration, Vielfalt, Sprachförderung, Erziehung, Familie, Schule und Beruf an die Integrationsbeauftragte wenden.

Die Integrationsbeauftragte setzt sich ein für...
  • Vielfalt in Rödermark
  • die Verbesserung der sozialen Situation
  • Gleichstellung im sozialen Zusammenleben

  • Stärkung von Migrant*innen, vor allem in Problemsituationen

  • Förderung von bedarfsorientierten Bildungs - und Sprachangeboten

  • Gleichberechtigte Vertretung von Anwohner*innen mit Migrationshintergrund in Politik und Gesellschaft    

Durch eine Vernetzung der Integrationsbüros auf Kreis-, Landes- und Bundesebene - werden einzelne Diskriminierungstatbestände aufgegriffen und mit Verbesserungsvorschlägen an Entscheidungsträger*innen (Parteien, Regierungen, Ministerien, Landrät*innen, Bürgermeister*innen etc.)  weitergegeben, um eine nachhaltige Veränderung zu erzielen.

Beratungsgrundsätze
  • Wertschätzung

  • Freiwilligkeit, Vertraulichkeit, auf Wunsch auch Anonymität

  • Die Beratung orientiert sich am Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe und ist kostenfrei

  • Aufsuchende Arbeit, Tür- und Angel-Gespräche vor Ort, Weiterleitung an zuständige Stellen

Informationen für Bürger*innen

Wenn Sie ein Angebot haben, das sich speziell an Migrant*innen richtet, lassen Sie es uns wissen. Wir werden es an dieser Stelle veröffentlichen.

Auslage von Informationsmaterialen

Broschüren der Bundesregierung und der Hessischen Landesregierung zu relevanten Themen, sowie Infos von Rödermärker Frauengruppen, Elterninitiativen und Bildungsträgern.

Back to Top