Grabnutzungsrecht

Was ist unter dem Begriff Nutzungsrecht zu verstehen ?

Generell beträgt die bei Erdbestattungen einzuhaltende Ruhefrist (Totenruhe) 30 Jahre, weshalb das Nutzungsrecht für diese Gräber diesen Zeitraum umfassen muss.  

Erfolgt also in einem Wahlgrab eine zweite bzw. weitere Bestattung, so ist das  Nutzungsrecht um die Differenz der Zeit zu verlängern, welche die Einhaltung der einzuhaltenden Ruhefrist von 30 Jahren gewährleistet.

Bei der Erstellung des Gebührenbescheides errechnet sich die Verlängerung des Nutzungsrechts bzw. der hierfür zu erhebenden Gebühren wie an folgenden Beispiel dargestellt:

1. Bestattung = im Jahr 2010 ►Wahlgrab wird bis 2040 erworben

2. Bestattung = im Jahr 2017 ►Wahlgrab wird von 2040 bis 2047 verlängert (von 2017 bis 2047 = 30 Jahre). Somit ergibt sich eine Verlängerung des Nutzungsrechts um 7 Jahre.

Diese Brechnung gilt auch für Urnengräber. Allerdings beträgt das Nutzungsrecht für Aschebeisetzung 20 Jahre.

Back to Top