Städtebauförderung

Allgemeine Infos

Die Stadt Rödermark hat sich 2017 erfolgreich für die beiden Städtebauförderungsprogramme „Stadtumbau in Hessen“ und „Zukunft Stadtgrün“ beworben. Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz nahm das Gebiet „Ortskern Ober-Rodau“ Ende 2017 im Stadtumbauprogramm auf; im Förderprogramm „Zukunft Stadtgrün“  erhielt das Gebiet „Urberach-Nord“ den Zuschlag.

Leitgedanke des Förderprogramms „Stadtumbau in Hessen“ ist es, Kommunen bei der Anpassung an die baulichen, infrastrukturellen und klimatischen Herausforderungen von Heute und Morgen zu unterstützen. Ziel des Programms ist es, städtebauliche Maßnahmen zu Klimaschutz, Klimaanpassung sowie zur Anpassung an demografische und wirtschaftsstrukturelle Veränderungen in einem integrierten Ansatz zu vereinen.

Beim 2017 neu aufgelegten Städtebauförderungsprogramm „Zukunft Stadtgrün“ wird die Stadt- und Quartiersentwicklung vom Grün her gedacht. So werden Stadtentwicklung mit Grünentwicklung verknüpft und die Kommunen in ihrem Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel unterstützt. Parkanlagen, Grün- und Wasserflächen, Straßen- und Platzbegrünung, Gärten und grüne Dächer bilden oftmals die attraktivsten Bereiche einer Stadt. Stadtgrün macht Quartiere lebenswert und ist von wachsender Bedeutung für Umwelt- und Klimaschutz.

Die vorläufige Gebietsabgrenzung umfasst beim „Ortskern Ober-Roden“ im Wesentlichen den historischen Kern der Stadt (fränkischer Rundling), die daran anschließenden Grünzüge entlang der Rodau sowie die drei großen Ausfallstraßen nach Süden und Norden. Mehr Informationen zum Gebiet sowie den vorläufigen Gebietszuschnitt finden Sie hier.
Bestandteile des Gebiets „Urberach-Nord“ sind das Wohngebiet "An den Rennwiesen", die unmittelbar östlich angrenzenden Flächen des "Seewaldgebiets", Flächen entlang der "Rodaustraße" sowie einen Abschnitt der "Grünen Mitte". Weitere Details hier.

Der erste Schritt ist nun die vom Fördermittelgeber vorgeschriebene Erarbeitung eines „Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts“ (ISEK). Darin werden die Programmgebiete „Ortskern Ober-Rodau“ und „Urberach-Nord“ fachlich analysiert. Die jeweiligen Stärken und Schwächen werden herausgestellt und Potenziale einer zukünftigen Stadtentwicklung beschrieben. Im Kern enthält das Konzept einen Katalog an Maßnahmen zur Umsetzung in den kommenden Jahren. Das ISEK bildet die Grundlage für die jährliche Beantragung der Fördermittel und fungiert als „Drehbuch“ für die anschließende Realisierung der Projekte.

Ein wichtiger Bestandteil des Prozesses ist die Beteiligung der Bürger an Themen der Stadtentwicklung. Bürger können ihr Umfeld in direkten Beteiligungsveranstaltungen mitgestalten und über Informationen in Presse und Internet auf dem Laufenden bleiben. In der „Lokalen Partnerschaft“ ist die Bürgerschaft über Vertreter kontinuierlich am Gesamtprozess beteiligt.

Dokumentation des Workshops zur Bürgerbeteiligung am 09.06.2018

Back to Top