Bauverwaltung - Umwelt

Öffentliche Grünanlagen

Dipl.-Ing. Claus Murmann,

Tel. 06074 911-214,

claus.murmann@roedermark.de

 

Zuständigkeiten:

•Unterhaltung von Grünanlagen einschl. Friedhöfen

•Unterhaltung von Spielplätzen und Freizeitanlagen

(Bei Ruhestörung oder nächtlichem Vandalismus bitte direkt das Ordnungsamt, Tel 911-910 oder die Polizei, Tel. 8370 kontaktieren)

•Unterhaltung von Straßen- und Parkbäumen

 

 

M.Sc. Kristina Lust,

Tel. 06074 911-216,

kristina.lust@roedermark.de

 

Zuständigkeiten:

•Unterhaltung von Gewässern, Wasserläufen und Gräben

•Landschaftspflege und Naturschutz

•Grünpatenschaften

Grünpaten pflegen regelmäßig städtische Grünanlagen. Neben Pflegearbeiten wie Unkraut jäten und Laub abfahren können Grünpaten auch in Absprache mit der Stadt ihre Gestaltungsvorschläge umsetzen und damit ihre Umgebung verschönern.

 

Hinweis zu Baumfällungen:

Baumfällungen sind grundsätzlich nur vom 1. Oktober bis zum 28. Februar möglich.

Zuständig ist der Kreis Offenbach, Fachdienst Umwelt, Tel. 06074 8180-4122.

Es wird empfohlen, sich rechtzeitig mit dem Kreis Offenbach in Verbindung zu setzen.

 

Illegale Ablagerungen (Zuständigkeit beim Fachbereich 3)

Ansprechpartnerin bei illegalen Ablagerungen ist

Christina Löbl, Tel. 06074 911-959, Jessica.loeblroedermark.de

Bei bekannten Verstößen notieren Sie bitte Datum, Uhrzeit und Kfz-Kennzeichen!

 

 

Klimaschutz

Klimaschutzmanagerin

Daniela Mogk, M.A.

Tel. 06074 911-211,

daniela.mogk@roedermark.de

 

 

Link zur Klimaschutzseite

Hessisches Landesamt für Naturschutz Umwelt und Geologie

Die landesweite Hessische Lebensraum- und Biotop-Kartierung (HLBK) ist das Instrument zur Erfassung der Lebensräume (LRT) gemäß der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) und der gesetzlich geschützten Biotope auf hessischer Gesamtfläche im Rahmen des Landesmonitorings. Ziele dieser Erfassung sind die Datenbereitstellung zur Erfüllung der Berichtspflicht nach Art. 17 der FFH-Richtlinie, die Aktualisierung der bereits vorliegenden Datengrundlagen, die Schaffung von Grundlagen für das FFH-Gebietsmanagement und das Erkennen von Veränderungen des Erhaltungszustands von Lebensräumen. Außerdem dient die Kartierung der flächenbezogenen Datenbereitstellung zu den nach dem Bundes- und dem Landesnaturschutzgesetz (§ 30 Abs. 2 BNatSchG und § 13 HAGBNatschG) geschützten Biotopen.


In diesem Rahmen findet 2019 eine Kartierung in ausgewählten Bereichen statt (Karte siehe Homepage des HLNUG oder Auslage im Rathaus Ihrer Stadt bzw. Gemeinde). Zu diesem Zweck ist es erforderlich, dass Grundstücke im Außenbereich zwischen dem 01.04.2019 und dem 31.12.2019 aufgesucht werden. Den dazu beauftragten Kartierern ist laut Hessischem Ausführungsgesetz zum Bundesnaturschutzgesetz (§ 20 HAGBNatschG -Duldungspflichten-) erlaubt diese Flächen im Außenbereich zu betreten. Sie sind in die besondere Methode der Bestandserfassung eingewiesen und haben sich im Laufe der letzten Jahre besondere Spezialkenntnisse für die Kartierung und detaillierte Kenntnisse vor Ort erworben. Sie werden bei ihrer Arbeit besonders behutsam vorgehen. Durch die Erfassung der Arten, Lebensräume und Biotope entstehen keine Einschränkungen für die Eigentümer oder Bewirtschafter der betroffenen Flächen. Die kartierten Biotope und Lebensräume können voraussichtlich im Jahr 2020 im Internet (Naturegviewer: natureg.hessen.de) eingesehen werden.


Beauftragt und koordiniert wird die Kartierung durch die Abteilung Naturschutz des HLNUG in Gießen (Tel.: 0641-4991-264). Falls Sie an genaueren Informationen interessiert sind, können Sie sich gerne per E-Mail, Brief oder telefonisch an Frau Wude (-269) wenden.

 

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Abteilung Naturschutz

Europastr. 10

D-35394 Gießen

Tel.: +49(0)641 4991-264

Fax: +49(0)641 4991-260

E-Mail: naturschutz@hlnug.hessen.de

  Internet: www.hlnug.de

Back to Top