Finanzverwaltung - Stadtwald

Allgemeines:

Der Wald im kommunalen Besitz der Stadt Rödermark hat eine Fläche von 1.071 Hektar und liegt im Wuchsgebiet „Rhein-Main-Ebene“ zu je 50% in den Wuchsbezirken „Nördliches Odenwaldvorland“ und „Untermainebene“ ausschließlich in der randlichen Eichen-Mischwaldzone. Die Geologie wird zu 37% aus Terrassensanden des Mains bestimmt, mit 46% überwiegt das „Rotliegende“. Die Höhenlage reicht von 135 m im Osten bis 212 m im Nordwesten.

Die prägende Baumart im Rödermärker Stadtwald ist die Kiefer mit rund 66% Flächenanteil, Eichen- und Buchenbestände finden sich auf jeweils 11% der Fläche.  

13 Hektar Kiefernbestand sind als „ausgewählter Saatgutbestand“ im Hessischen Erntezulassungsregister registriert.

Unser Stadtwald ist seit 2007 nach PEFC und seit 2014 nach FSC zertifiziert. Über beide Zertifizierungssysteme können Sie sich hier zu PEFC (https://pefc.de/) und FSC (https://www.fsc-deutschland.de/de-de) informieren. Durch die freiwillige Teilnahme an beiden Zertifizierungssystemen verpflichten wir uns zu einer nachhaltigen und verantwortungsbewussten Bewirtschaftung unseres Waldes. Unabhängige jährliche Kontrollen sichern die Einhaltung der vorgegebenen Zertifizierungsstandards. Im Rahmen der FSC-Zertifizierung wurden 5% der Waldfläche als sogenannte Naturwaldentwicklungsfläche stillgelegt und aus der Bewirtschaftung (Holzeinschlag und Pflegemaßnahmen) herausgenommen.

Durch seine Lage im Ballungsgebiet Rhein-Main kommt dem Rödermärker Wald eine besondere Bedeutung vor allem im Naherholungsbereich zu. Zahlreiche unterschiedliche Interessengruppen (z. B. Spaziergänger, Wanderer, Radfahrer, Jogger, Reiter uvm.) nutzen täglich unseren Wald und seine Waldwege auf vielfältige Weise zur Erholung und zur sportlichen Betätigung. Gegenseitige Rücksichtnahme ist hier geboten.

Die Schutz- und Erholungsfunktionen unseres Waldes werden als außerordentlich wichtig erachtet und haben Vorrang von der wirtschaftlichen Holzproduktion. Dennoch wird der Versorgung der holzverarbeitenden Industrie und der Bürger mit Holzsortimenten und Brennholz eine nicht geringe Bedeutung beigemessen. Die Bewirtschaftung unseres Waldes erfolgt unter Berücksichtigung beider Aspekte naturnah und nachhaltig.

Unsere Waldflächen werden betreut von:

Hessen Forst
Forstamt Langen
Dieburger Str. 53
63225 Langen
Tel. 06103/5009-0

https://www.hessen-forst.de/kontakt/forstamt-langen/

 

Unsere Revierleitung:
Gabriele Rutschmann-Becker
- Zu erreichen über das Forstamt Langen -

 

Brennholzverkauf

Der Brennholzverkauf findet in der Zeit von Anfang Februar bis Ende März 2020 statt.
Wir bieten im Wald liegende Stämme und Kronen zur Selbst-Aufarbeitung an.
Als Brennholz können wir vor allem Kiefern- und Buchenholz zur Verfügung stellen.
Die Abgabe von Brennholz beschränkt sich auf maximal 5 Raummeter Stammholz bzw. Kronenholz pro Kunde. Bedient werden ausschließlich in Rödermark wohnende Kunden.
Aufgrund der erheblichen Sturmschäden und der großen Menge Windwurfholz im Rödermärker Wald können wir derzeit leider kein Industrieholz anbieten und führen auch keinen Holzeinschlag für Frischholz durch.

Bestellungen für Brennholz nehmen wir bis zum 07.03.2020 unter stadtwald@roedermark.de entgegen.

Bitte verwenden Sie hierfür den Bestellschein.

Die nächste Sprechstunde für den Verkauf der Holzleseschein findet am Mittwoch, dem 05. Februar, von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr im Rathaus Urberach, 2 Stock, Zimmer 301 statt.

Wir bitten um Vorkasse.

Grundsätzliche Voraussetzung für den Erwerb von Brennholz bei Selbstaufarbeitung ist die Vorlage eines Nachweises über einen erfolgreich absolvierten und qualifizierten Motorsägelehrgang.
Bitte bringen Sie diesen Nachweis zum jeweiligen Termin mit.

 Preise:

Schlagabraum:

Buche, Krone             25€/Raummeter

Eiche, Krone              22€/Festmeter

Nadelholz                  18€/Raummeter

 

 

 

Back to Top