„Respekt! Kein Platz für Rassismus“

|   Aktuelles

„Respekt! Kein Platz für Rassismus“ – so lautet der Titel einer bundesweiten Kampagne gegen Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz, die der Magistrat der Stadt Rödermark seit Mitte Mai unterstützt. Die Initiative wirbt für ein respektvolles Verhalten gegenüber anderen, für Toleranz, Anerkennung und Wertschätzung. Mittlerweile haben sich fast 70 Vereine, Institutionen, Geschäfte und Unternehmen aus Rödermark der Initiative angeschlossen und das „Respekt“-Schild an ihren Gebäuden und Treffpunkten angebracht. Dazu zählen auch die Bachmann Kunststoff Technologien GmbH, die Globaco GmbH und Gotta Fahrradservice. Wer sich der Initiative anschließen möchte, kann sich an Thomas Mörsdorf, den Koordinator der Kampagne, wenden. Kontakt: thomas.moersdorf@roedermark.de oder Tel. 06074 911-230.

Pascal Julien,  Geschäftsführer von Bachmann: „Der Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz fängt in einer sich internationalisierenden Welt jeden Tag bei jedem einzelnen von uns an und muss für Beständigkeit gelebt werden. Nur so kann unser Team auch für Menschen weltweit und jeglicher Herkunft tätig sein.“

Denis Fietkau, Geschäftsführer der Globaco GmbH:  „Rassistische Ideen und Gedanken finden wieder verstärkt den Weg in die Mitte unserer Gesellschaft. Wir müssen uns dessen bewusst sein und uns immer wieder mit dem Thema Rassismus auseinander setzen. Wir leben, lieben und arbeiten in einer bunten, vielfältigen Welt. Wir möchten uns diese Welt erhalten. Rassistisch motivierte Angriffe und diskriminierende Bemerkungen werden immer existent bleiben, wenn wir uns nicht aktiv dagegen stellen. Daher haben Rassismus und jede andere Form der Diskriminierung in unserem Unternehmen keinen Platz.“

Fahrradspezialist Mike Gotta: „Unsere Motivation, bei der Kampagne mitzumachen: Wir sind alle Menschen, und deshalb wollen wir Flagge zeigen, auch gegen ‚Rechts‘.“

Zurück
Pascal Julien und sein Bachmann-Team.
Denis Fietkau, Geschäftsführer der Globaco GmbH.
Fahrradspezialist Mike Gotta und seine Frau.
Back to Top