Kultur in all ihren Facetten

|   Aktuelles

Zweiter Teil des Festivals „Kultur ohne Grenzen“ am kommenden Wochenende in Urberach

Kultur wird in Rödermark am kommenden Wochenende großgeschrieben: Das Festival „Kultur ohne Grenzen - Frieden und Freiheit in Europa“ findet mit dem zweiten Schwerpunkt in Urberach seinen abschließenden Höhepunkt. Eine Fülle an Veranstaltungen und Angeboten macht den Park am Entenweiher mit seinem Palastzelt zum Brennpunkt der Ereignisse, aber auch in der Kelterscheune und in der Halle Urberach gibt es Kultur satt.

Los geht es am Freitag, dem 14. Juni, im Park. Um 18.50 Uhr wird die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn, zur offiziellen Eröffnung im Kreis der Vertreter der beteiligten Partner- und Kooperationskommunen erwartet. Zwei Tage später, am Sonntag, dem 16. Juni, heißt es Abschied nehmen von den internationalen Gästen, von den Besuchern und von Künstlern und sonstigen Akteuren: Nach einem Konzert mit dem Gitarrenduo „Café del Mundo“ im Palastzelt im Park (20 Uhr) und abschließenden Worten der Offiziellen aus Bodajk, Bourgoin-Jallieu, Hekimhan, Plesna, Saalfelden, Tramin und Rödermark geht es das Festival mit einem Trommelwirbel der Gruppe „Spirit of Music“ vom KSV Urberach zu Ende. Dazwischen lohnt es sich, bei freiem Eintritt zu allen Veranstaltungen Dauergast zu werden.

Für den musikalischen Teil des Programms sind als Paten die Vorsitzenden von Jazzclub und Alternativem Zentrum (AZ), Silvia Altenberg und Lothar Rickert, verantwortlich. Gleich für den ersten Festivalabend hat Rickert zwei Hochkaräter aus Österreich verpflichtet: Die „Donauwellenreiter“ und „Federspiel“ werden das Palastzelt ab 19.30 Uhr mit alpenländischer Weltmusik im besten Sinne des Wortes sicherlich zum Kochen bringen. Am Samstag (15. Juni) stellen sich erst in der Kelterscheune (17 Uhr) und am Abend im Park (22 Uhr) „Bandart“ aus Ungarn vor. Die Shows der beiden Künstler Katalin Lengyel und Szabolcs Toth-Zs kombinieren Theater mit den neuesten interaktiven Technologien, um visuell beeindruckende Performances zu schaffen. Wie für das Festival gemacht ist das Programm „Beloved Europa“ von „Café del Mundo“, die schon 2017 bei „grenzenlos grün“ einen gefeierten Auftritt hatten. Zwei aus Franken stammende Gitarristen loten neue Wege der Flamenco-Gitarre aus.

Die New-Orleans-Atmosphäre des Jazzkellers versucht der Jazzclub am Samstag (19 Uhr) im Palastzelt zu schaffen. Das wird sicherlich gelingen, denn mit „Les Haricots Rouges“ kommt eine Formation aus Frankreich nach Rödermark, die in der Hot-Jazz-Szene einen glänzenden Namen hat und für ihre außergewöhnlichen Auftritte gelobt wird. Feurige Stimmung ist also garantiert.

Zusammen mit Oliver Nedelmann organisiert Silvia Altenberg auch den „Crossover“ am Sonntagnachmittag (15.30 Uhr) mit heimischen Künstlern und Gruppen. Am Sonntagmorgen (11 Uhr) gibt es im Palastzelt ein „Intermezzo“ mit den Orchestern der Musikvereine 03 Ober-Roden, 08 Ober-Roden, Plesna und Saalfelden, der Folkband „3FaluBanda“ aus Bodajk und mit „Tausend Takte Marschmusik, einem Ensemble des MV Viktoria 08.

Für eine bunte Vielfalt an Kunstinstallationen im Park ist organisatorisch KiR-Mitglied Michael Baumer verantwortlich. Beteiligt sind KiR-Künstler, der Rodgauer Kulturpreisträger Gerd Steinle und als Highlight der international bekannte Künstler Mark Huebner, der seine Installation „The Last Supper“ präsentiert. Die Halle Urberach wird am Samstag und am Sonntag zum Kunstcafé mit Ausstellungen, Workshops, Impressionen aus den Partnerstädten von Fotoclubmitgliedern und einem Wettbewerb. Denn eingebunden in das Festival ist die diesjährige Verleihung des KiR-Kunstpreises und des Nachwuchspreises.

Jenny Roters, unter dem Pseudonym Verena Rot erfolgreiche Rödermärker Krimiautorin, lädt für Samstagabend zu einem literarischen Highlight ein: Ab 20 Uhr steigt in der Kelterscheune ein Irischer Abend mit Literatur, Musik und Guinness. In der Kelterscheune findet am Samstag auch ein Tanzworkshop (15 Uhr) mit Ferenc Kozma aus Bodajk statt, dessen Volkstanzgruppe zusammen mit der Band „3FaluBanda“ dort auftritt. Kabarett mit Volker Heymann gibt es ab 19.15 Uhr. Oliver Nedelmann hat ein Theaterprojekt der Schule an den Linden begleitet. Während des Schulfestes am Samstag (10 bis 14 Uhr) wird es präsentiert. Die Ökotrophologin Sandra Schallmayer verantwortet die kulturelle Sparte „Kulinarik“. Sie verspricht den Festivalbesuchern „kulinarische Entdeckungsreisen durch Europa und darüber hinaus“. Darüber bietet sie am Sonntag (12 Uhr, SchillerHaus) einen Workshop mit praktischen Tipps zum Thema „Nachhaltigkeit auf dem Teller“ an.

Bürgermeister Roland Kern freut sich schon auf die drei Tage kurz vor dem Ende seiner Amtszeit. „Das Festival ‚Kultur ohne Grenzen‘ ist ein Kulturereignis, das weit über die Stadtgrenzen hinaus wahrgenommen und – so hoffe ich – Spuren hinterlassen wird.“ Die Stadt richtet dieses Festival gemeinsam mit Kulturinitiativen und Kulturschaffenden aus Rödermark und seinen Partnerstädten Bodajk (Ungarn), Tramin (Italien) und Saalfelden (Österreich) sowie den kooperierenden Städten Plesna (Polen), Hekimhan (Türkei) und Bourgoin-Jallieu (Frankreich) aus. Es soll den Stein für viele weitere gemeinsame Projekte in einem friedlich vereinten Europa ins Rollen bringen.

Zurück
Back to Top