Der Bürgermeister als Eismann

|   Aktuelles

Eis war das Gebot der Stunde. Bereitwillig öffnete Bürgermeister Jörg Rotter am Dienstag vergangener Woche die Truhe mit den kalten Erfrischungen für die Kinder der Bulau-Freizeit der St.-Gallus-Gemeinde. Vorher hatte Rotter als Kenner der Ferienfreizeit-Materie natürlich ein lautstarkes „Emmi-tscha“ angestimmt und stimmgewaltiges Lob für die Gruppenleiter, das Führungstrio Steffi Schwarzkopf, Larissa Weiser und Leon Ayahs sowie die Küchencrew eingefordert. Mit einem Blumenstrauß dankte er Steffi Schwarzkopf, sich nach 15 Jahren Bulaufreizeit aus der Leitung verabschiedete. Auch seine Ansprache zeugte davon, dass Rotter selbst fast zwei Jahrzehnte lang Freizeiten und Zeltlager organisiert und geleitet hat. Knapp 100 Kinder, 29 ehrenamtliche Gruppenleiter und ein Küchenteam waren am Montag in die traditionelle Freizeitwoche gestartet. Sie stand diesmal unter dem Motto „Freunde fürs Leben“.

Dass sie das „Emmi-tscha“ auf Betreuer und Küchenfeen beherrschen, das brachten dem neuen Bürgermeister zum Abschluss seiner ersten Amtswoche am Samstag auch die Kinder der Stadtranderholung der St.-Nazarius-Gemeinde zu Gehör. Als Lohn gab es natürlich auch hier Wassereis in den Geschmacksrichtungen Orange und Cola. Unter der Regie von Luis Rebmann – auch er nahm seinen Abschied nach zehn Jahren Team und drei Jahren Leitung – und Niklas Metz verbrachten rund 120 Kinder auf dem Kirchengelände in Waldacker abwechslungsreiche Tage. „Superhelden“ lautete hier die Devise. Für das leibliche Wohl sorgte das bewährte Küchenteam, das wie auf der Bulau jeden Tag frisch kochte und als Wegzehrung noch hunderte Marmeladenbrote schmierte.

Zurück
Back to Top