Skulpturen in Rödermark

 


Im Stadtgebiet stehen über 20 Skulpturen, die in den zurückliegenden 50 Jahren entstanden sind. In unterschiedlicher Intensität prägen und gestalten sie das Stadtbild. Sie berichten von der Geschichte oder setzen farbenfrohe Akzente. Ein Teil der Skulpturen geht auf den Skulpturenpfad anlässlich des RödermarkFestivals 2007 zurück.

2020 startete Sylvia Baumer, Gründerin des Verein Kunst in Rödermark (KiR e.V.) das Projekt, die in den fünf Stadteilen verteilten Kunstwerke in einer Dokumentation zusammenzufassen. Informationen wurden mithilfe der Offenbach Post, Stadtarchivar Dr. Rüdiger Böhle und dem Heimat- und Geschichtsverein mit der Vorsitzenden MdB Patricia Lips gesammelt und zu einem Rundgang entwickelt.

Anhand der so entstandenen Karte lassen sich die Werke und ihre Geschichte und Geschichten "in natura" im Stadtgebiet entdecken. Auf einem 21 km langen Radweg, den Martin Winkler erstellt hat, können die Kunstwerke auch vom Fahradsattel aus erkundet werden.

Alle weitere Informationen zu den Skulpturen online auf der Seite des Vereins "Kunst in Rödermark" ►

A Messenhäuser Pferdchen Akim

Messenhäuser Pferdchen Akim | KiR e.V. |  Kapellenstraße, Ortseingang Messenhausen

Das Pferdchen ist ein Projekt des Rödermärker Kunst- und Kultursommers „5 + 5 = 1 – Fünf Stadtteile, fünf Sinne, eine Stadt“ aus dem 2011. Unter Leitung von Stephanie Grabs, Fachabteilungsleiterin Jugend, verwandelten die Nachwuchskünstler Sara Sofi Hohm, Sarah und Sven Hohmann, Johannes Richter, Jana Sperling, Alicia Hiemer, Ilana Mitter und Elena Saß im Rahmen eines Workshops ein 380 kg schweres Stahlpferd in eine bunt bemalte „Skulptur der sieben Sinne".

Der Entwurf des Pferds stammt von der Rödermärker Künstlerin Mareike Grün. Die Stahlskulptur wurde nach ihrer Vorlage per Laser aus einem Metallrohling herausgeschnitten. Seinen Platz fand das Gemeinschaftswerk schließlich am Ortseingang von Messenhausen beim Kapellchen.

Foto: Stadt Rödermark

B Keltische Grabanlage

Keltische Grabanlage | Kai Georg Wujanz | Kulturhistorische Erlebnisstätte "Bulau", Urberacher Weg

Die Keltische Grabanlage auf der Bulau wurde von Kai Georg Wujanz geschaffen. Die Figuren stellen einen keltischen Bestattungsritus dar, wie er einst an den Hügelgräbern, die sich hinter den Figuren erheben, stattgefunden haben mag. Die Bulau ist seit der Hallstattzeit besiedelt, wie durch Funde nachweisbar ist. Neben den Stahlskulpturen befindet sich dort auch ein rekonstruiertes Teilstück der einst dort verlaufenden Römerstraße samt Meilenstein.

mehr dazu ►

Weitere Informationen auch beim Regionalpark Rheinmain und beim Verein "Keltenwelten"

Zur Seite des Regionalparks Rheinmain ►

Informationen des Vereins "Keltenwelten"►

Foto: Martin Winkler

C Sitzkiesel

Sitzkiesel | Lara Glück | Auf der Bulau

Die Kieselgruppe von Lara Glück, Absolventin der Hochschule für Gestaltung, Offenbach, ist Teil einer größeren Skulptur, die als Teil der Rundroute des Regionalparks Rheinmain in unterschiedlichen Abständen den Routenverlauf der 190 km langen Strecke zieren. Die Sitzkiesel  wurden am 17. September 2010 in Mühlheim eingeweiht.

mehr dazu ►

Foto: Martin Winkler

D wumboR

wumboR® | Sylvia Baumer, Manfred Blößer | Skulpturengarten, Sudetenstraße

Die bunte Apfelfigur mit dem ungewöhnlichen Namen entstand im Vorfeld des RödermarkFestivals '07 und ist seitdem das Maskottchen der Stadt. Sylvia Baumer und Manfred Blößer zeigen die Verbundheit der Figur mit der Heimatstadt Rödermark, indem sie einen Namen aus den Anfangsbuchstaben der Stadtteile Waldacker, Urberach, Messenhausen, Bulau, Ober-Roden + Rödermark kreierten: wumboR.

mehr dazu ►

Foto: Verein "Kunst in Rödermark"

E Töpfer

Töpfer | Fritz Schwarzbeck | Häfnerplatz, Urberach

Die Bronzeskulptur wurde 1976 beauftragt, 1977 eingeweiht und gilt als Wahrzeichen für das Töpferhandwerk, das in Urberach jahrhundertelange Tradition hat. Sie stand ursprünglich vor der Halle Urberach und wurde später auf dem Häfnerplatz in der Nähe der Kelterscheune platziert.

mehr dazu ►

Foto: Martin Winkler

F Mosaikgestaltung Häfnerplatz

Mosaikgestaltung Häfnerplatz | Die Brücke, Sigrid Lang | Häfnerplatz, Urberach

Inklusive Kunstprojekt „Scherben bringen Glück“ des Psychosozialen Zentrums „Die Brücke“, der Mosaikkünstlerin Sigrid Lang und der Stadt Rödermark:

Das erste Element, die Darstellung des Feuers, entstand 2013. Künstlerin Sigrid Lang verschönerte dabei mit Klienten der „Brücke“, dem Psychosozialen Zentrum des Diakonischen Werks und anderen Bürgerinnen und Bürger im Rahmen des von der "Aktion Mensch" geförderten, Kunstprojekts die erste Betoneinfassung auf dem Häfnerplatz.

2015 wurde das Projekt mit der Darstellung des zweiten Elements, der “Erdbank” fortgesetzt, 2016 folgte die Darstellung des Wassers, 2017 wurde das Projekt mit der "Luftbank" vollendet. Nach vier Jahren war damit der Zyklus „Feuer, Wasser, Erde und Luft“ komplett; die einst schmucklosen Rundbänke hatten sich in Kunstwerke verwandelt, die zum Verweilen und zum Schauen einladen. Zahlreiche Firmen- und Privatspenden hatten die Mosaike möglich gemacht.

Foto: Martin Winkler

G Brunnen "Wasser ist Leben"

Wasser ist Leben | Eberhard F. Gutberlet |Am Gänseeck, Urberach

Die Brunnenskulptur ist die erste von drei Skulpturen des Frankfurter Bildhauers Eberhard F. Gutberlet im Stadtgebiet. Sie wurde 1991 neben der Galluskirche in Urberach aufgestellt.

mehr dazu ►

Foto: Martin Winkler

H Gansbronze

Gansbronze | Eberhard F: Gutberlet | Am Gänseeck, Urberach

Eine lebensgroße Gans sitzt in Urberach am Gänseeck auf einer Säule, die auf dem Areal zwischen Galluskirche und dem Gemeindezentrum steht. Erschaffen wurde diese Bronzeskulptur von Eberhard F. Gutberlet, von dem noch 2 weitere Objekte in Urberach zu finden sind. Die Skulptur wurde 1991 eingeweiht.

mehr dazu ►

Foto: Martin Winkler

I Der Seiltanz

Der Seiltanz | Eberhard F. Gutberlet | Festplatz, Urberach

Die lebensgroßen Figuren wurden von dem Frankfurter  Holz- und Steinbildhauer Eberhard F. Gutberlet 1993 auf dem Festplatz Urberach errichtet. Es ist das letzte der insgesamt drei Objekte, die der Frankfurter Künstler in Rödermark geschaffen hat.

mehr dazu ►

Fotos: Martin Winkler

J Die Repräsentanten

Die Repräsentanten | Annelie Schnack/Elfi Köhl/Christina du Toy van Hees, 2007| Am Badehaus, Urberach

Bunte weibliche und männliche Holzskulpturen repräsentieren die Partnerschaften der fünf Rödermärker Stadtteile untereinander, wobei jede einzelne für einen Stadtteil steht und den Weg dorthin weist.

Die Skulpturen sind Teil des Skulpturenpfads anlässlich des RödermarkFestivals '07.

mehr dazu ►

Foto: Martin Winkler

K Der blinde Bildstock

Der blinde Bildstock | Thomas Ruhl | Oberwiesenweg, Ober-Roden

Der Bildstock ist neben dem Wegekreuz und den Kapellen ein „religiöses Flurdenkmal“. Sie sind Zeichen der Dankbarkeit, der persönlichen Freude und des Gottvertrauens. Doch anders als die klassischen Werke katholischer Frömmigkeit fehlt hier das Bild. Dadurch geht der Blick weg vom Bild und hin zum Betrachter selbst. Der blinde Bildstock entstand im Rahmen des RödermarkFestivals '07.

mehr dazu ►

Foto: Martin Winkler

L Tschonoplerdenkmal

Tschonoplerdenkmal | Renate Golla | Adolph-Kolping-Straße, Ober-Roden

Die Bildhauerin Renate Golla hat  das Mahnmal am „Tschonopler Platz“ geschaffen, das am 28. Mai 2005 eingeweiht wurde. Es erinnert an die heimatvertriebenen Donauschwaben aus Tschonopl, von denen sich nach Kriegsende zahlreiche Familien in Ober-Roden ansiedelten; vor allem auch in dem Wohnviertel, in dem das Denkmal heute steht.

mehr dazu ►

Foto: Martin Winkler

M Die blaue Stuhlriesin

Die blaue Stuhlriesin | Lou Heinrich, 2007 | Park an der Trinkbornschule, Ober-Roden

Die Gemeinschaftsarbeit der blau­en “StuhlRIESIN” von Lou Hein­rich aus Rödermark, mit der Offenbacher Bildhauerin Brigitte Gutwerk, dem Offenbacher Maler Johannes Krie­sche und dem Offenbacher Kunstschmied, Wilfrid Kreutz, stellt einen großen, knallbunten Thron in Frauen­gestalt dar. Die Skulptur entstand im Rahmen des Skulpturenpfads zum RödermarkFestival '07.

mehr dazu ►

Foto: Martin Winkler

N Die plaudernden Fische

Die plaudernden Fische | Sigrid Lang, 2007| Park an der Trinkbornschule, Ober-Roden

Im Schatten einer Weide entstand die Mosaik-Skulptur von Sigrid Lang. Auf einer Bank, wellenumwogen, plaudern zwei Fische miteinander. Sie laden ein, Platz zu nehmen, sich zu entspannen, dem Geplätscher des Baches oder sogar dem Plaudern der Fische zu lauschen. Die Skulptur enstand im Rahmen des RödermarkFestivals '07.

mehr dazu ►

Foto: Martin Winkler

O Brunnenstein

Brunnenstein | Renate Golla | Rathausplatz, Ober-Roden

Die wohl bekannteste Skulptur im öffentlichen Raum der Stadt, die auch auf vielen Dokumentationen über Rödermark abgebildet ist, ist der Brunnenstein auf dem Rathausplatz in Ober-Roden, der von der Bildhauerin Renate Golla entworfen und gebaut wurde.

mehr dazu ►

Foto: Martin Winkler

P röderMARKANT

röderMARKANT | Sylvia Baumer, Manfred Blößer | Rathaus, Ober-Roden

Unverkennbar trägt hier eine Säule von 2 Meter Höhe und über 2 Meter Umfang den Kopf des Rödermark-Maskottchens wumboR®. Der röderMARKANT ist eine Symbiose aus Informationssäule und Kunstwerk.

Foto: Stadt Rödermark

Q Florales Objekt

Florales Objekt | Friedel Deventer | Dieburger Straße, Ober-Roden

Der Bildhauer Friedel Deventer hat 3 Skulpturen anlässlich der Bundesgartenschau 1989 in Frankfurt geschaffen. Das Objekt, das das universelle Wachstumsprinzip symbolisieren soll, wurde der Stadt Rödermark gestiftet und an der Triftbrücke fest installiert.

mehr dazu ►

 Foto: Martin Winkler

R Jubiläumsstein

Jubiläumsstein | Renate Golla | Frankfurter Straße/Kapellenstraße, Ober-Roden

Der Stein mit historischen Motiven wurde 1986 anlässlich der 1200-Jahr-Feier Ober-Rodens in der Nähe des Friedhofs Ober-Roden aufgestellt. Er wurde der Stadt vom Ehepaar Gerhard und Katharina Gotta gestiftet.

Der Stein ist eine 3 m hohe Vierkantsäule aus rotem Mainsandstein. Man erkennt drei Motiv­komplexe, die sich auf das Leben in dieser Gegend innerhalb der vergangenen 1200 Jahre bezie­hen.

mehr dazu ►

Foto: Martin Winkler

S Tanz der Kraniche

Tanz der Kraniche | Gotthelf Schlotter | Kreisel Frankfurter- / Kapellenstraße

Dieses Werk von Gotthelf Schlotter befindet sich in der Mitte des Kreisels in Rödermark an der Frankfurter Straße und der Einmündung in die Kapellenstraße.

Seit Dezember 2009 stehen die Kraniche an diesem Platz; sie sind eine Dauer-Leihgabe der HSE Netzagentur.

mehr dazu ►

Foto: Martin Winkler

T Hüter der Erde

Hüter der Erde | Schülergruppe NBS | Kapellenstraße 12

Das Objekt steht auf dem Areal der Oswald-von-Nell-Breuning-Schule. Ein stilisiertes Paar, die „Hüter der Erde“, legt behütend, bewahrend seine Hände auf den Erdball, der wie vom All aus gesehen, blau gestaltet ist. Die Skulptur wurde vor 2010 erbaut. 2017/2018 wurde das Werk unter Leitung von Sigrid Lang und Lehrerin Ursula Lauer komplett erneuert und mit Mosaiken gestaltet.

mehr dazu ►

Foto: Martin Winkler

U Skulptur am 50. Breitengrad

Skulptur am 50. Breitengrad | 50. Breitengrad, Waldacker

Die Installation nimmt den Besucher mit auf eine Reise rund um den Globus entlang des 50. Breitengrads, der durch die Kontinente Europa, Asien und Nordamerika und die nördlichen Regionen des Atlantik und Pazifik führt. 16 Holzsäulen mit Bildern und Texten verweisen auf die Sehenswürdigkeiten entlang des Breitengrads.

Foto: Martin Winkler

V wumboR-Stein

wumboR-Stein | Barbara Jungheinrich | Bürgertreff Waldacker, Goethestraße Waldacker

Mit dem wumboR-Stein unter­stützt Barbara Jungheinrich den verbindenden Namen wumboR® als Symbol der Stadt Rödermark. Geschaffen im Rahmen des Skulputrenpfads zum RödermarkFestival '07 hat der Stein mittlerweile seinen endgültigen Platz in dem Ortsteil Waldacker beim Bürgertreff erhalten.

mehr dazu ►

 Foto: Verein "Kunst in Rödermark"

Back to Top