Aktuelles

Gesprächskreis für Frauen

Nach längerer Corona-Pause startet am Montag, dem 2. August, im großen Veranstaltungsraum des Bürgertreffs in Waldacker wieder der beliebte monatliche Gesprächskreis für Frauen. Von 18.30 bis 20 Uhr bietet Referentin Marlene Isermann, systemische Beraterin, Kunsttherapeutin und Meditationslehrerin, Frauen jeden Alters einen geschützten Raum zum Kennenlernen und Austausch in entspannter Atmosphäre. Das passende Motto: „Was mich bewegt!“ 

„Wir müssen nicht alleine bleiben mit unseren vielfältigen Lebensthemen“, betont Isermann. „Ob wir mit dem Übergang in eine neue Lebensphase beschäftigt sind, eine Entscheidung treffen oder einen Abschied zu bewältigen haben oder nach neuen Zielen Ausschau halten. Was immer gerade bewegt…“. Die Treffen orientieren sich an den Themen der Teilnehmerinnen. „Meine langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Erwachsenengruppen und Einzelberatung möchte ich für einen fruchtbaren Dialog mit Frauen nutzen“, sagt Isermann.

Die Veranstaltung ist für die Teilnehmerinnen kostenfrei. Jede Frau ist herzlich willkommen. Weil derzeit jedoch maximal neun Frauen teilnehmen dürfen, ist eine Anmeldung unter m-isermann@gmx.de erforderlich. Die Teilnehmerinnen werden gebeten, folgende Utensilien selbst mitzubringen: Getränke, Stifte, Kleber, Schere, Zeichenblock DIN A4 sowie zwei, drei Zeitschriften für eventuelle Collagen.

Weitere Termine für den Gesprächskreis in diesem Jahr: 30. August, 20. September, 18. Oktober, 15. November und 13. Dezember.


Eltern-Baby-Treff

Unter fachlicher Begleitung von Familien,- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Cornelia Frenzel bietet der Bürgertreff Waldacker Eltern auch in der zweiten  Jahreshälfte professionelle Unterstützung und Beratung an. Der nächste Termin für den Eltern-Baby-Treff ist am Freitag, dem 2. Juli, von 9.30 bis 11.30 Uhr. Das kostenlose Angebot der Stadt wird danach im 2-Wochen-Rhythmus fortgesetzt – aufgrund der Pandemie derzeit noch  als telefonische Beratung, bei einem Spaziergang, als Gruppenangebot per Video-Chat oder auch als kleines Gruppenangebot im Bürgertreff Waldacker, Goethestraße 39.

Im „Eltern-Baby-Treff“ erhalten junge Eltern wertvolle und kompetente Hilfestellung. Cornelia Frenzel nimmt sich Zeit und Ruhe für alle Eltern und beantwortet Fragen rund um die Baby-Gesundheit. Das Angebot richtet sich an Mütter und Väter von Babys bis zum 1. Lebensjahr. Eine Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl direkt bei Cornelia Frenzel per Mail an eltern.baby.treff@gmail.com erforderlich. Die vorgeschriebenen Hygieneregeln sind natürlich weiterhin einzuhalten. Weitere Fragen zur Veranstaltung beantwortet auch Ute Schmidt vom Bürgertreff Waldacker unter Telefon 06074 94852 oder per Mail an buergertreff.waldacker@roedermark.de.


Bürgertreff Waldacker bekommt Waldbeet


Projekt „Natur zurück in die Stadt“ verschönerte die Außenanlagen des Bürgertreffs Waldacker

Passend zum kalendarischen Frühlingsanfang haben am vergangenen Freitag fleißige, ehrenamtliche Helfer die Außenanlagen vom Bürgertreff in Waldacker verschönert. Unter Federführung von Doris Lerch von der Initiative „Natur zurück in die Stadt“ und aktiven Mitgliedern der Quartiersgruppe Waldacker wurden rund um das Gebäude naturnahe Beete angelegt.  

Auf einem schmalen Grünstreifen auf der Nordseite hinter dem Haus wurde beispielsweise ein „Waldbeet“ mit einem eigens für diesen Standort zusammengestellten Saatgut mit schattenverträglichen Pflanzen wie der Gewöhnlichen Nachtviole, dem Echten Seifenkraut, Farnen und Gräsern geschaffen, das Nachtfalter anlockt und somit auch Fledermäusen Nahrung bietet. Durch einen bemoosten Baumstamm und einigen Rindenstücke wird der Waldcharakter von diesem Beet noch verstärkt.  

Bei der Bepflanzung im Innengarten des Bürgertreffs wurden nur Pflanzen verwendet, die ungiftig sind und keine Dornen haben, da dieser Bereich auch von Kindern des städtischen Kindergartens „Waldmeister“ genutzt wird. „Es gibt für jeden Standort, ob sonnig oder schattig, ob feucht oder trocken, die passenden heimischen Wildstauden, man muss nur hinaus in die Natur gehen, da findet man sogar auf kargen Felsen noch Pflanzen, die hier ihr Dasein bestreiten und von speziellen Insekten bestäubt werden“ erläutert Doris Lerch. Unter jedem Baum oder unter jeder Hecke können daher auch Wildpflanzen ausgebracht werden, um Insekten weitere Lebensräume zu ermöglichen.

Anstatt Rindenmulch zu verwenden, um Böden vor unerwünschten Kräutern zu schützen, lassen sich mit heimischen Wildstauden auch fast sämtliche Standorte zu blütenreichen Beeten umgestalten und durch ihre genetische Vielfalt sind sie auch eine klimafeste Lösung für das Siedlungsgrün.

Das Team vom Bürgertreff dankte allen Beteiligten für die tatkräftige Unterstützung und besonders Doris Lerch, die für die Konzeption und Umsetzung des Projekts sorgte.

Krimifans kommen in Waldacker auf ihre Kosten

Margret Schierenbeck von der Quartiersgruppe Waldacker pflegt die Literatur im Bürgertreff. Foto: Stadt Rödermark/Ute Schmidt

Bücherschrank im Bürgertreff neu bestückt 

Im Eingangsbereich des Bürgertreffs Waldacker in der Goethestraße 39 befindet sich ein öffentlicher Bücherschrank. Interessierte Leser können sich dort kostenfrei und unverbindlich, spannende und abwechslungsreiche Literatur ausleihen.

Als aktives, ehrenamtliches Mitglied der Quartiersgruppe Waldacker kümmert sich Margret Schierenbeck seit über drei Jahren um diese beiden Bücherregale. Sie bestückt sie neu und entfernt auch alte Schmöker, wie beispielsweise veraltete Fachliteratur. „In unseren Regalen ist der Platz begrenzt, daher bieten wir unseren Lesern lieber aktuelle und zeitgenössische Literatur an“, berichtet Schierenbeck.

Nach dem langen Lockdown in den vergangenen Wochen wurde es jetzt wieder Zeit, die beiden Regale zu sichten und mit abwechslungsreicher Literatur neu aufzufüllen. Krimifans kommen diesmal besonders auf ihre Kosten. Gleich mehrerer Psychothriller von namhaften Autoren haben im Bürgertreff einen neuen Platz gefunden. Dazu gesellen sich historische Krimis sowie klassische Liebes-Romane oder eindrucksvolle Familiengeschichten wie die Ostpreußensaga.

Der Bürgertreff ist werktags von 9 – 13 Uhr sowie 14 - 16 Uhr geöffnet. Einfach am Eingang klingeln. Die Gäste werden gebeten einen Mund-Nasenschutz zu tragen. Für weitere Informationen steht das Team vom Bürgertreff unter Telefon 94852 oder unter buergertreff.waldackerroedermark.de gerne zur Verfügung.

 

 

Zuwendung und Fürsorge für Familien mit schwerstkranken Kindern

Gute Wünsche zum Start werden in den Himmel geschickt. Foto: Stadt Rödermark

Bürgertreff Waldacker ist jetzt Stützpunkt für den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser
Die Luftballons mit den guten Wünschen, die zum Abschluss ein buntes Zeichen setzen sollten, kamen ob der Kälte zwar nicht recht ins Fliegen, aber dennoch gab es für den Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser am vergangenen Mittwoch viel Auftrieb. An dem Tag, der deutschlandweit der Kinderhospizarbeit gewidmet ist, weihten Bürgermeister Jörg Rotter und Erste Stadträtin Andrea Schülner zusammen mit haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern des segensreichen Malteserangebots vor dem Bürgertreff Waldacker den neuen Stützpunkt des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes ein.

Im Bürgertreff werden die Malteser künftig Treffen für Familien mit schwerstkranken oder sterbenden Kindern organisieren, für eine wöchentliche Beratung zur Verfügung stehen oder auch Schulungen und Reflexionsabende für die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durchführen. Mit den Familien wird nach Möglichkeiten zur Unterstützung und Entlastung im Alltag gesucht. Bei Bedarf vermittelt der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst ergänzende Hilfen und Fachdienste. Sämtliche Angebote sind für die betroffenen Familien kostenfrei, unabhängig von Nationalität, Konfessions- und Religionszugehörigkeit.

Seit Anfang 2020 haben die Malteser diesen Dienst für Stadt und Kreis Offenbach aufgebaut. Dank einer Nachschulung für Hospizbegleiter aus den Reihen des Erwachsenen-Hospizdienstes konnte die Hilfsorganisation auch bislang schon Familien, in den schwerstkranke oder sterbende Kinder oder Jugendliche leben, beraten, unterstützen und begleiten. Der neue Standort erleichtert aber die Organisation dieses Angebots, das auch von der Stiftung „Miteinander Leben“ des Kreises Offenbach unterstützt wird. Die Stiftung gab dafür 30.000 Euro, der höchste Beitrag für ein Einzelprojekt bisher. Ihr Vorsitzender, Landrat Oliver Quilling, ließ über Bürgermeister Jörg Rotter Grüße und Glückwünsche übermitteln.

Bei minus zehn Grad begrüßte Claudia Bauer-Herzog, die Koordinatorin des Kinder- und Jugendhospizdienstes, die Gäste zu der kleinen Feierstunde im Freien – Corona ließ grüßen und schlottern. Ihr zur Seite standen Alexander Rudolph, Leiter des gesamten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes der Malteser, sowie Anja Bittner, Reinhold Richter und Karl Surges, die sich ehrenamtlich für die betroffenen Familien engagieren. Zwei bewegende Lieder von Gregor Meyle umrahmten die kurzen Ansprachen. Rudolph erinnerte daran, dass Kinder mit „lebenszeitverkürzenden“ Krankheiten meist im Unsichtbaren von ihren Familien betreut würden. Diese Familien bräuchten dringend Hilfe, müssten aber vor allem auch darauf aufmerksam gemacht werden, dass ihnen diese Hilfe zustehe. „Diese Eltern haben ein Anrecht auf Unterstützung, das wissen sie meist nicht. Wir bieten keine Heilung, aber Zuwendung, Fürsorge und Betreuung – quasi als menschliche Medizin für Kinder und Eltern“, sagte Rudolph.

 „Ich freue mich außerordentlich, dass wir diese tolle Arbeit unterstützen dürfen. Wir stellen den Bürgertreff dafür natürlich gerne und kostenfrei zur Verfügung“, sagte Erste Stadträtin und Sozialdezernentin Schülner. Aus ihrer 40-jährigen beruflichen Erfahrung in der Arbeit mit Behinderten und Senioren wisse sie, „dass Familien in solch einer dramatischen Lebenssituation alle erdenklichen Hilfen brauchen“. Bürgermeister Jörg Rotter wünschte „gutes Gelingen und viel Kraft“. Tief bewegt dankte er den Maltesern für ihre Arbeit und versprach ihnen Unterstützung bei ihrer schwierigen Aufgabe: „Denn wer gesunde Kinder hat, kann sich glücklich schätzen!“ Es sei für ihn kein Thema gewesen, die Hebel in Bewegung zu setzen, als er im Spätsommer von Claudia Bauer-Herzog angerufen wurde. Er setzte sich mit Ute Schmidt, der Leiterin des städtischen Ehrenamtsbüros und des Bürgertreffs, die selbst als ehrenamtliche Hospizhelferin tätig ist, und Gregor Wade, dem Leiter des Fachbereichs „Kultur, Vereine, Ehrenamt“, zusammen. Gemeinsam wurde überlegt, wie man diesen wertvollen Dienst auch in Rödermark integrieren und unterstützen könnte. Die barrierefreien Räumlichkeiten im Bürgertreff Waldacker schienen allen Beteiligten sehr gut geeignet für die Pläne der Malteser.

Seit vielen Jahren sind die Malteser in der Erwachsenen-Hospizarbeit in Obertshausen, Heusenstamm, Dietzenbach und Neu-Isenburg tätig. In den übrigen Kommunen des Kreises organisieren andere Hilfsorganisationen diese Arbeit. In Rödermark betreut der Hospizdienst und Palliativberatungsdienst der Johanniter-Unfall-Hilfe aus Rodgau mit seinen ehrenamtlichen Helfern schwerstkranke Erwachsene und deren Angehörige. Den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst werden die Malteser für den gesamten Kreis und die Stadt Offenbach anbieten.

Die Malteser würden sich freuen, wenn sich auch Frauen und Männer aus Rödermark in der Kinderhospizarbeit engagieren würden. Ansprechpartnerin ist Claudia Bauer-Herzog. Kontakt: Hospiz.obertshausen@malteser.org, Tel. 06104 40679-0.

Weihnachtsbaum-Aktion am Bürgertreff

Das Team vom städtischen Bürgertreff Waldacker in der Goethestraße ruft zu einem kontaktfreien Mitmach-Event auf: Pünktlich zum ersten Adventswochenende startet dort die Outdoor-Schmück-Aktion „Ein Weihnachtsbaum für alle“.

Vor dem Garteneingang des Bürgertreffs wird eine zwei Meter hohe Tanne aus dem Spessart aufgestellt. Nur mit einer LED-Lichterkette und einer großen roten Schleife dekoriert, wartet die Nordmanntanne darauf, von möglichst vielen kleinen und großen Künstlern im Laufe der Zeit festlich geschmückt und dekoriert zu werden. „Wir sind schon sehr gespannt darauf, wie sich unser Weihnachtsbaum im Laufe der Adventszeit verändern wird“, sagt Ute Schmidt, stellvertretende Quartiersmanagerin des Bürgertreffs. Ihr Tipp: „Bei einem  ausgedehnten Herbstspaziergang die schöne Natur rund um Waldacker genießen und zum Abschluss den „Weihnachtsbaum für alle“ mit selbstgebasteltem oder traditionellem Weihnachtsschmuck verschönern!“

Fragen zur Aktion beantwortet Ute Schmidt telefonisch unter 94852 oder per E-Mail an buergertreff.waldacker@roedermark.de

Eltern-Baby-Treff öffnet wieder im Bürgertreff

Unter fachlicher Begleitung von Kinderkrankenschwester Cornelia Frenzel und unter Berücksichtigung aktueller Corona-Hygieneregeln öffnet im September wieder der professionelle Eltern-Baby-Treff im Bürgertreff Waldacker, Goethestraße 39.

Los geht’s am Freitag, 18. September in der Zeit von 9:30 bis 11:30 Uhr und wird im zweiwochen-Rhythmus in den geraden Wochen fortgesetzt.  Cornelia Frenzel bietet professionelle Hilfestellung und beantwortet viele Fragen rund um die Baby-Gesundheit. Dazu haben die Eltern auch die Chance sich untereinander  kennenzulernen und ins Gespräch zu kommen. Zum Abschluss eines jeden Treffs ist auch eine kleine Entspannungseinheit für gestresste Eltern und den Säuglingen eingeplant.

Der Eltern-Baby-Treff richtet sich an Mütter und Väter von Babys bis zum 1. Lebensjahr und ist ein kostenloses Angebot der Stadt für Familien aus Rödermark. Eine Anmeldung ist aufgrund begrenzter Teilnehmerzahlen direkt bei Cornelia Frenzel unter eltern.baby.treff@gmail.com erforderlich. Vor Ort wird zudem eine Teilnehmerliste  mit Namen und Telefonnummer geführt. Getränke und Imbiss für Eltern und Babys sind aufgrund geltender Corona-Hygieneregeln bitte selbst mitzubringen, sowie eine Babydecke, ggf. Babyöl und ein Spielzeug fürs eigene Kind. Eine Mund-Nase-Bedeckung ist beim Betreten des Bürgertreffs zu tragen und kann später, wenn man Platz genommen hat,  abgenommen werden. Die gesetzlichen Abstandsregeln sind einzuhalten. Weitere Fragen zur Veranstaltung beantwortet auch Ute Schmidt vom Bürgertreff Waldacker unter Telefon 06074 94852.

Back to Top